APL Hofstetter PCB GmbH

APL Hofstetter PCB GmbH ist eine Tochter der Hofstetter PCB AG in Küssnacht am Rigi in der Schweiz. APL Hofstetter PCB GmbH ist ein Dienstleister für funktionelle Oberflächen in der Elektronik- und Leiterplattenindustrie und hat sich auf chemisch Zinn (iSn), Refreshen von iSn und Reinigen von Leiterplatten (ENIG/ ENEPIG) spezialisiert. Der Firmensitz von APL Hofstetter ist in Lörrach (Deutschland). APL Hofstetter kooperiert mit vielen verschiedenen Leiterplattenherstellern, Leiterplattenhändlern und weltweit agierenden OEMs.

Das Ziel von APL Hofstetter ist es, durch ihre Oberflächenbeschichtungen und ihren Service einen Mehrwert für ihre Kunden zu generieren. Diesen hohen Anspruch erfüllt APL Hofstetter, indem sie mit modernster Produktionsinfrastruktur qualitativ hochwertige Lösungen ressourcenschonend produziert und durch vorausschauendes Denken und Handeln begeistert.

Unsere Kunden repräsentieren bereits heute das "Who is Who" der europäischen Elektronik- und Leiterplattenindustrie, zunehmend kommen auch Auftraggeber aus Fernost hinzu.

Die Technologie von APL Hofstetter steht im Einklang mit gesellschaftspolitischen Leitlinien zum Qualitäts- und Umweltschutz. APL Hofstetter möchte und wird diesen übergeordneten Leitlinien nicht nur durch ihr Qualitäts- und Umweltmanagement entsprechen, sondern aktiv ihren Beitrag zur nachhaltigen Schonung und Verbesserung der Ressourcen Boden, Luft und Wasser leisten.

Historie

2017 Unternehmenskauf der APL Oberflächentechnik GmbH durch die Hofstetter PCB AG (Schweiz). Übernahme des operativen Geschäfts durch die Tochterfirma APL Hofstetter PCB GmbH.

2014 Einführung des neuen Oberflächen-Reinigungs-Prozess FinalClean.

2013 Weichenstellung für neue Oberflächenlösungen – APL investiert in neue Oberflächenprozesse und in die entsprechende Gebäudeinfrastruktur. 

2010 Einführung und Aufbau von unserem Lagerkonzept zur „just-in-time“-Beschichtung von Leiterplatten. Zur Konzeptvorstellung findet der erste Technologietag der APL im Dezember 2010 statt.

2008 Produktionsbeginn von smarttin® – der Endpunkt einer alten und Ausgangspunkt für eine neue Ära ist gesetzt. Europas größter und modernster chemisch Zinn-Prozess wird von ATOTECH offiziell freigegeben.
APL erhält eine Auszeichnung vom Umweltministerium Baden-Württemberg im Rahmen des „Umweltpreis für Unternehmen 2008“.

2006 Umbau der Gebäudeinfrastruktur nimmt Formen an, 2007 wird die neue, von uns mitentwickelte Fertigungsanlage von ATOTECH Deutschland angeliefert und aufgebaut.

2002 Freigabe durch Bosch; ebenfalls in diesem Jahr werden Lötstopplackbeschichtungen eingestellt – weitere Automobilelektronik-Hersteller wie Siemens-VDO, Harmann-Becker, Hella etc. setzen zwischenzeitlich die bleifreie Zinnbeschichtung von APL ein. 2005 Zwei Gesellschafter treten aus der APL Oberflächentechnik GmbH aus, Dipl. Ing (FH) Walter Tastl übernimmt deren Anteile und wird alleiniger Gesellschafter und Geschäftsführer.

1998 Nach mehr als vierjähriger Praxiserprobung wird unsere chem. Zinnbeschichtung von Siemens freigegeben. Weitere Freigaben von namhaften Unternehmen folgen.

Walter Tastl und zwei weitere Gesellschafter übernehmen in einem MBO die Anteile der APL CLAREXI Deutschland GmbH, die APL firmiert nun unter dem neuen Namen APL Oberflächentechnik GmbH.

1996 APL erhält für seine Entwicklungsarbeit mehrere Auszeichnungen, u.a. Ideenwettbewerb 1996 der Sonderabfallentsorgungs GmbH Baden Württemberg, Wuppertaler Institut für Klima, Umwelt und Energie; beispielhafte Leistung bei der Entwicklung neuer Produkte und Verfahren; verliehen vom Wirtschaftsminister des Landes Baden-Württemberg im Rahmen des Dr. Rudolf-Eberle-Preises 1996.

1994 APL ist weltweit die erste Firma, welche Leiterplatten auf einer horizontalen Technikumsanlage chemisch verzinnen kann, 1995 wird die weltweit erste chemisch Zinn-Produktionsanlage (horizontal arbeitend) in Betrieb genommen; namhafte Elektronikhersteller wie Siemens, Hella, Kathrein, Alcatel, etc. werden mit der chemisch Zinnoberfläche beliefert.

1989 Gründung der APL Clarexi Deutschland GmbH als Lötstoppmasken-Service, 1992 Beginn der verfahrenstechnischen Entwicklung von chemisch Zinn, 1993 Aufnahme der chemisch Zinn-Dienstleistung.